Die Zugfahrt

  • Die Idee der folgenden Geschichte "Die Zugfahrt" geisterte einige Wochen durch meinen Kopf. Am 24.9.17 schrieb ich sie dann in einem Rutsch auf. Da sie nicht zur Galaktischen Turnfee Nereida Drei passt, habe ich daraus eine eigenständige Kurzgeschichte gemacht.


    Erstveröffentlichung war am 27.9.2017 im früheren Lycra-Forum.


    Viel Spaß.

  • Kapitel 1: Die Zugfahrt


    *** Lycra-Kurzgeschichte von Desi ***
    (hat nur 1 Kapitel)


    Drei Freunde trafen sich am Donnerstag Abend am Bahnhof. Sie hatten sich den Freitag frei genommen, um schon einen Tag eher an ihrem Ziel anzukommen, wo sie ihr Wochenende verbringen wollten.


    Die drei lernten sich im Internet kennen, waren alle drei eingefleischte Lycra-Fans. Sie besuchten sich öfter gegenseitig bei einem von sich zuhause, wo sie ihre Leggings und Badeanzüge vorführten und sich bewunderten. Gemeinsam stöberten sie im Internet nach immer ausgefalleneren Stücken. So gerieten sie auch auf eine Seite von diesem einem Hotel namens Hotel Paradies, dass extra für Lycrafans eingerichtet worden war. Sie kamen überein, da mal hinzufahren.


    Was sie ein bisschen stutzig machte, was die Tatsache, dass man den Aufenthalt dort nur in Kombination mit einer Zugfahrt dorthin buchen konnte. Dies sahen die drei nach einigem Nachdenken dann doch als Vorteil an, denn mit dem Zug kommt man da ausgeruht und voller Tatendrang an. Nur mussten sie das Hotel mit Vollpension buchen und im Voraus bezahlen. Schweren Herzens taten sie das.


    So standen die drei nun am Bahnhof. Langsam rollte der Zug rückwärts, bestehend aus einer Lokomotive und sechs Waggons zum Bahnsteig und hielt an.


    Es waren nicht viele Reisende, die mit wollten. Da es ein Sackbahnhof war, stiegen die meisten in die hintersten Waggons ein. Die drei gingen ganz nach vorne, waren ungestört von anderen Reisenden.


    Ein Pfiff ertönte, ein Ruck ging durch den Zug und die Fahrt begann.


    Die drei sprachen begeistert über ihr Fahrtziel. Dass das Hotel jedem die Lycrakleidung stellte. Dass Konfektionsgrößen und Farbwünsche kein Problem darstellte, wegen der hoteleigenen Schneiderei. Dass sie sich dort frei bewegen konnten ohne durch Verbotstafeln gehindert zu werden. Ob es nun Leggings, Zentai, Badeanzug, Gymnastikanzug, Ballettanzug, Tutu, Strumpfhose, Schuhe aller Art wie z.B. Schläppchen waren, was sie tragen wollten, war erlaubt, egal welches Geschlecht der Träger hatte.


    Einzig und allein sexuelle Handlungen untereinander sollten nur nach voriger dem Personal vorgelegter gegenseitiger schriftlicher Einverständniserklärung erlaubt werden.


    Einer der drei hatte einen Tablet-Rechner mit. Dort konnten sie schon eine Vorauswahl treffen, dass die Kleiderkammer für den Ankunftstag schon mal die gewünschte Kleidung bereitstellen und falls nötig, schneidern konnte. Änderungswünsche waren aber vor Ort immer noch möglich. Die drei malten sich in aller Arten aus, was sie denn da tragen könnten.


    Der Zug rumpelte über die Gleise, während die drei in Hochstimmung waren.


    Plötzlich fiel das Licht im Zug aus, komplette Dunkelheit herrschte, sie spürten so etwas wie einen Schlag.


    Zwei Sekunden später ging das Licht wieder an, und der Zug setzte rumpelnd seine Fahrt fort. Die drei wunderten sich über dieses Ereignis, stellten aber keine Veränderungen oder Verletzungen fest. Kurze Zeit später plauderten sie begeistert weiter. Bis einem von ihnen auffiel, dass die Internetverbindung gestört war. Es konnte nur noch die Internetseite des Hotels aufgerufen werden.


    Durchs Fenster sahen sie nur vorbei zischende Bäume. Der Zug drosselte das Tempo. Mehr und mehr Lücken zwischen den Bäumen waren zu sehen, und kurze Zeit später ein paar beleuchtete Gebäude in der Ferne.


    Schließlich hielt der Zug an einem kleinen Bahnhof an. Über Lautsprecher wurde verkündet, dass die Zugfahrt hier endete.


    Das Ortsschild auf dem Bahnsteig trug denselben Namen wie ihr Zielort auf der Fahrkarte. Sie waren also da! Die drei stiegen aus, schauten sich um. Der Zug besaß nur noch einen Waggon!


    Eine weitere Person stand auf dem Bahnsteig, es war der Lokführer. Auch er wunderte sich über seinen verkürzten Zug.


    Eine Gestalt kam auf sie zu, sie trug einen Ganzanzug mit unverdecktem Gesicht. Sie begrüßte die vier an ihrem Bestimmungsort. Auf die Frage nach den fehlenden Waggons kam die überraschende Antwort, dass der Zug einen schweren Zusammenstoß hatte. Lok und erster Waggon wurden vollständig zerstört, alle, die drin saßen, waren sofort tot. Diese vier mitsamt Lok und Waggon 1 wurden aber durch Raum-/Zeitverwerfungen unversehrt in ein Paralleluniversum geschleudert, das nur vom Unglücksort bis zum Zielort existiert. Daher auch der auf das Hotel begrenzte Internetzugang.


    Dieses Lycrahotel war nun ihre Enddestination. Sie fanden es zu ihrer Freude so umfassend gut ausgestattet vor, wie auf der Webseite beschrieben.
    Ihr Geld war dort eingegangen, sie hatten alles frei. Sie waren im Paradies angekommen.

  • Jetzt wo ich sie mal wieder gelesen habe muss ich sagen, so wie sie ist, ist sie perfekt.
    Die Phantasie wird angeregt und dem Kopfkino wird viel Spielraum gelassen.


    Damals hatten einige andere Schreiber und ich uns davon inspirieren lassen und versucht das vorgegebene weiter zu schreiben. Der Erfolg war genauso unterschiedlich wie die jeweilige Qualität und letztlich mussten wir das Projekt als gescheitert erklären. Verschiedene Stile und Vorstellungen unter eine Hut zu bringen funktionierte nicht.


    Deshalb soll diese hübsche Miniatur (gemessen an deinen sonstigen Aktivitäten) diesmal unangetastet bleiben.

  • Meine Teile hätte ich noch (Kap. 12, 13, 14, 16, 18, 19, 20, 24, 25, 26, 27, 28 und ein bisher unveröffentlichtes Kap. 33), sind aber zugegebenermassen speziell. Und von Dir, Desi, stammen auch noch weitere Kapitel, ich meine 9 (Einführung von Lokführer Schmidt) und 32. Rims Teile dürften aber endgültig verloren bleiben.

  • hallo ValCurasca,


    Rims Kapitel (2, 4, 15, 21) sind nicht verloren, ich habe eine Textkopie davon.
    Klar habe ich meine eigenen auch noch.
    Wenn alle dafür sind, können wir "Die Zugfahrt" komplett wieder herstellen.

  • Und Rim hat mir eine E-Mail geschickt, mit gleichlautendem Tenor.


    Es wird also keine Wiederveröffentlichung von Rims Kapitel der "Zugfahrt" geben, und erst recht nicht von seinen früheren Geschichten (Die Rivalen, Novemberrain).


    So dies zu euch zu sagen war mein Auftrag.
    Desi

  • Also ich war ja auch der Meinung, diese Experiment nicht wieder zu veröffentlichen.
    Auch wenn einige richtig gute Teile verfasst haben, war das Ganze nicht richtig "rund" und es verwässerte auch Desis Kurzgeschichte.
    Also ich bin dafür es nicht zu veröffentlichen.