Beiträge von Der Graf

    Wenn ich an dieser Stelle auch meinen Senf dazu geben darf, möchte ich sagen, dass ich über die ganze Thematik nur den Kopf schütteln kann. Der Begriff Schüler bzw. der Gebrauch desselben ist in meinen Augen nicht kriminell oder sonst wie verwerflich, sondern eine neutrale Bezeichnung für jemanden, der etwas lernt.

    Klar ist mir bewusst, dass "Schüler" meist synonym mit "Schulkinder" gebraucht wird. Aber wohin soll das führen? Konsequenterweise müsste dann jegliche Erwähnung von Begriffen, die auch nur minimal die Assoziation mit Minderjährigen wecken, verboten werden. Wenn in einer fiktiven Geschichte also beispielsweise eine Szene beschrieben wird, wo eine Mutter ihren beiden Kindern am Kiosk ein Eis kauft, während ein Junge auf seinem Skateboard an der Bordsteinkante Kunststücke versucht - in diesem Fall nur als Mittel, die Atmosphäre eines Sommertages zu beschreiben, während der Protagonist durch die Stadt flaniert - wird das dann zensiert, weil die Begriffe auf bestimmte Leute als Trigger wirken?

    Alles, was wir hier, im großen weiten Internet schreiben, kann von theoretisch jedem Mensch gelesen werden. Die Neigungen und Vorlieben - von denen ich überhaupt nicht in Abrede stellen möchte, dass diese durchaus unglaublich und verachtenswert sein können - sind so manigfaltig wie die Menscheit. Um niemanden in irgend einer Weise zu ködern, dürfte man im Grunde also gar nichts mehr sagen. Selbst harmlose Begriffe, über die die meisten Leute einfach hinweglesen, können bei anderen heftige Emotionen hervorrufen. Wir selbst sind doch das beste Beispiel, wo ein "neutraler" Erfahrungsbericht im Netz über die Qualität von Klamotten oder eine sog. "Fashion-Haul", wo Leute ihre Einkäufe präsentieren, plötzlich für uns sehr interessant wird, nur weil es nicht um Schurwollpullis, sondern um Lycra-Kleidung geht.

    Wow, vieles hat man im Laufe der Jahr(zehnte) einfach vergessen. Heute freue ich mich, über eine schlichte schwarz-weiß gemusterte Leggings von Nike, die ordentlich glänzt ... aber wenn man dann anhand dieser Bilder vorgeführt bekommt, was damals so alles erhältlich war, da wird der Wunsch nach einer Zeitmaschine wieder groß ;-)


    Ich wüsste mal gerne, ob die Konzerne selbst auch Exemplare ihrer Kollektionen als Muster bzw. "Erinnerungsstücke" aufbewahren?

    Nach nunmehr 30 Jahren Lycra als Massenware in so gut wie jedem Haushalt sollten Materialforscher doch eigentlich herausgefunden haben, woran dieser Zerfallsprozeß liegt. Aber ich vermute mal, selbst wenn das Patentrezept für haltbares Lycra bekannt ist, wird die Industrie nicht darauf eingehen. Deren Grundsatz ist es doch, in allen Bereichen, zu verkaufen, Umsätze zu steigern. Wenn ein Produkt wie von Zauberhand nach mehreren Jahren - lange genug, dass man es nicht mehr als Produktionsfehler reklamieren kann - von selbst zerfällt, muss sich der Kunde schließlich ein neues Produkt kaufen. Leitbilder wie "One for a lifetime", mit denen während der Wirtschaftswunderzeit nach dem 2. WK geworben wurde, weil dort der Konsum so oder so gewaltig wuchs, sind heute undenkbar. Das knüpft auch an die Doku über Altkleider an, die in einem anderen Beitrag verlinkt ist. Immer mehr, immer billiger, immer schlechtere Qualiät - mit der Folge stetig wachsender Abfallberge.


    Bei dasslers Beitrag fiel mir ein, dass ich auch schon mehrmals Hosen hatte, die aus verschiedenen Stoffbahnen zusammengestellt waren, also z. B. an sich schwarz, aber an den Seiten ca. 10 cm breite, bunt gemusterte Einsätze. Genau wie bei ihm war es auch bei mir, dass die bunten Stellen ausleierten und sich auflösten, während der schwarze Teil tadellos in Ordnung war. Am Bedrucken/Färben des Stoffs alleine kann es aber auch nicht nur liegen, denn andere Hosen, die ganz aus uni-schwarzem Stoff sind, sind bei mir auch zerfallen.


    Schöne Hosen übrigens, Niki, schade nur, dass deine Freude daran vermutlich von kurzer Dauer sein wird.

    Ich bin auch grade dabei, ein wenig Inventur zu machen - ich weiß echt nicht, wieviele Teile ich besitze, auf jeden Fall auch mehrere Hundert. Davon sind auch wieder einige unrettbar hinüber.

    Was meine ganz persönliche Erfahrung gezeigt hat, ist, dass die Marke "Rodeo" von C&A überdurchschnittlich oft vom Lycratod betroffen ist. Ich hatte in meinem Leben sicher 20 Teile davon, und bis auf ein, zwei Stück sind alle zerfallen, obwohl sie mitunter nicht die billigste Qualität hatten, wie ich finde. Das ist eine deutlich höhere %-Quote als beim Durchschnitt all meiner Lycrateile. Da Rodeo laut einiger Label DuPont Lycra verwendet hat, kann es wohl kaum nur am Rohmaterial liegen. Vielleicht ist die Behandlung bei der Verarbeitung anders als bei anderen Modelabeln, irgendeine Imprägnierung gegen Pilze oder was weiß ich, was sich Jahre später zerstörend bemerkbar macht.

    Auch habe ich Kleidung von anderen Herstellern, die ich mal als Restposten aus einer Geschäftsauflösung erhalten habe. Die waren noch neu mit Etikett dran - also nie gewaschen oder getragen, lagen im Dunkeln ... und waren irgendwann, zumindest einige davon, ebenfalls "tot". Da hätte also auch die beste Pflege nichts geholfen, wenn die Sachen quasi schon ganz von alleine im fabrikneuen Zustand das Zeitliche segnen. Natürlich sollte das niemanden davon abhalten, seinem Lycra die bestmögliche Pflege angedeien zu lassen. Aber so ein bisschen ist es doch wie Russisch Roulette. Das ärgert mich, denn mit diesem nicht selbst verschuldeten Verlust gehen einem ja nicht nur heißgeliebte Teile für immer verloren, nein, auch finanziell muss man manchmal schlucken. Bei anderen Kleidungsstücken, Socken, Jeans etc. weiß ich, die verschleißen durch häufiges tragen, bleiben sie im Schrank, ändert sich nichts an ihrem Zustand. Ausnahme sind die Teile, die wie Leggigns einen Gummibund haben, der kann natürlich auch dort spröde werden. Solche Mängel sind aber noch behebbar, wenn man sich die Arbeit machen möchte bzw. dafür zahlt, den Stoff aufzutrennen, den alten Gummi heraus zu pulen und einen neuen einnähen (zu lassen).

    Was mich ebenfalls ankotzt, ist die entweder unwissentlich fahrlässige oder wissentlich dreiste Praxis, solche kaputten Teile bei Ebay zu verkaufen. Ich merke schon bei Griff in die Verpackung, dass mit dem Teil, dass ich soeben ersteigert habe, etwas nicht so ist, wie es sein sollte. Darauf angesprochen meinen die Verkäufer, es wäre noch alles in Ordnung gewesen, als sie es losgeschickt haben. Der Lycratod kann zwar manchmal unerwartet von einer Saison zur nächsten ein Teil befallen, aber während zwei Tagen? Das kann ich nicht glauben. Nur ganz wenige sind so ehrlich und schreiben dabei, wenn etwas defekt ist.

    Hm, interessante Fragen, die du da stellst. Ich gehe mal davon aus, dass die Sachen gemeint sind, die man selber trägt/tragen würde und nicht solche, die man gerne an anderen Personen sieht. Da wären bei mir

    a) dunkle uni-farben, vor allem schwarz, dk-blau und anthrazit, dann aber auch royalblau, violett, knallrot, und bunt gemusterte, etwa wenn es einen Kontrast gibt, z.B. schwarzer Grund und stellenweise bunte Einsätze, oder auch total bunt. In der Reihenfolge von vorne nach hinten ungefähr verläuft bei mir auch die Bereitschaft, damit in die Öffentlichkeit zu gehen.


    Nicht mag ich Töne wie Creme oder Hautfarben, blass-gelb bzw. die meisten ganz hellen Farben, braun und manche bunten Muster. Da liegts dann oftmals weniger an den Farben sondern an der Art des Musters. Genauso können auch manche Accessoires einen großen Unterschied machen, so sehen Disco-Pants ja an sich nicht schlecht aus, aber sobald ich die Taschen auf der Rückseite sehe, schüttelts mich. Lycra muss für mich glatt und ohne Taschen sein.

    Auch von mir noch Glückwunsch zum Sieg,


    interessantes Thema, das du da vorschlägst. Das Wetter spielt in dem Fall ja mit. Mich persönlich wird es wohl etwas Überwindung kosten, da ich grade meine erste Erkältung der Saison hinter mir habe und daher ungern durch und durch nass werden möchte.

    Hallo,


    das nenne ich mal eine ausführliche Vorstellung. Bei der Erwähnung von Harley Quinn fielen mir direkt die diversen Leggings ein, die es dazu gibt. Die allein dürften aber vermutlich nicht deinen Ansprüchen an ein Kostüm genügen, denke ich mal.

    Du kannst uns ja auf dem Laufenden halten, was sich bezüglich der Outfits tut.

    So, oder so ähnlich hatten wir schon im alten Forum dieses Thema, und ich fand es ganz gut, so eine Art Datenbank zu bilden, wo man sich Inspirationen holen kann. Leider wird es wohl nie zu dem idealen Zustand kommen, wo wir eine Auflistung aller nennenswerten Szenen aus Filmen oder Serien haben werden. (Ich habe bewusst Liveübertragungen, Sportereignisse, Spieleshows etc. ausgeklammert, da diese um so schlechter aufrufbar sind, je länger das Ereignis vergangen ist). Trotzdem mache ich mal den Anfang, und nenne einige Titel, die mir bekannt sind. Viele werden einen Großteil davon sicher ebenfalls kennen, aber womöglich ist auch mal was neues dabei - und so kann ja jeder von den Erfahrungen anderer profitieren.


    Tammy an the T-Rex (1994): Denise Richards in Lycra, in der Startsequenz ein Cheerleaderteam in div. Lycra Teilen und gegen Ende auch noch ein Typ in Radlerhose.

    Evil Toons (1992): Eine der Darstellerinnen in schwarz-bunter Radlerhose im ersten Drittel des Films.

    Der Verrückte Professor (1996): Eddie Murphie und eine ganze Gymnastikgruppe in Lycra.

    Scoop (2006): Scarlett Johannson im Badeanzug.

    Hanky Panky (1982): Eine Frau in einem GA auf einer Rolltreppe wird von Gene Wilder begrapscht.

    Buffy (Film, 1992): Buffy (Kristy Swanson) trägt div. Leggings und einen violetten GA unter ihren Cheerleader-Sachen

    21 Jump Street (Serie, 1. Staffel): Eine Protituierte am Gehweg in blauer Leggings (Episode weiß ich nicht mehr).

    Serie "Saved by the bell" - im deutschen TV als "Califonia High School" immer wieder Darsteller in div. Lycra Teilen.

    Ich habe leider keine Ahnung, wer genau der Marktführer ist, aber ich nenne gerne den einzigen Laden, der mir im Gedächtnis hängen geblieben ist: Funkifabrics.com

    Ich kann ebenso wenig sagen, ob deren Preise angemessen sind oder ob die Qualität stimmt, da ich dort nicht gekauft habe. Bin nur irgenwann mal auf deren Seite gekommen und habe mir das Sortiment durchgeschaut.

    Ich bin da eher der langweilige Typ,


    trage im Sommer nicht zu eng sitzende Radler als Hose beim Schlafen, im Winter dagegen Leggings als zweite Schicht unter einer Jeans. Sonst im Sommer Radlerhosen, in der kälteren Jahreszeit dann eher Leggings in der Wohnung, seltener auch mal draußen beim Sport.

    Danke für diese interessanten Vergleiche.

    Ich bevorzuge auch die guten alten Polyamid/Elathan Stücke, sowohl optisch als auch haptisch. Besonders bei letzterem finde ich, ist das klassische Lycra viel weicher und geschmeidiger als die neueren Polyester Varianten. Leider ist der größte Teil der rein aus modischen Gründen produzierten Ware (also diese ganzen Marken, die vor allem jüngere Leute ansprechen sollen, wie etwa black milk, Nebelkind, etc. sowie die China-Plagiate derselben Modelle) aus Polyester. Einer der Gründe dafür, warum man in der Breite von Polyamid als Hauptbestandteil abgerückt ist, steht im zweiten Text: "Allerdings ist Nylon im Einkauf auch etwa 30 Prozent teurer als Polyester."

    Ich kann mich auch nur meinen Vorrednern anschließen, vielen Dank für die Arbeit, das Forum wieder "hinzukriegen". Ich bin einer von denen, die, wie Lycwolf schon treffend vermutet hat, im Urlaub waren. Aber auch schon davor war ich wochenlang nicht mehr aktiv gewesen, da ich von dem zwischenzeitlich noch sehr überschaubaren neuen Forum und der Einschränkung der Möglichkeiten dort etwas angefrustet war. Umso erfreulicher finde ich es jetzt, das Forum wieder im altbekannten Design und vor allem mit den nützlichen Funktionen wie etwa dem Like-Button vorzufinden. Super, dass ihr das wieder eingerichtet habt.

    Ach ja, der Kleiderständer mit der schwer zu zählenden Anzahl an Klammern ...


    Ich habe aufgrund der großen Menge an Lycraklamotten das meiste davon in Kartons staubdicht verpackt oben auf dem Schrank oder in der Abstellkammer an der hinteren Wand lagern. Da komme ich jetzt nicht so ohne weiteres dran, aber anders geht es leider nicht. Die Teile, die ich häufiger brauche, habe ich im Kleiderschrank in zwei, drei Stapeln - so alles in allem 30 - 40 Stücke.

    Ich halte meine Vorstellung bewusst knapp, da mich die meisten eh noch aus dem anderen Forum kennen, und wer mehr wissen möchte, darf natürlich gerne fragen.


    Ich bin 40 Jahre alt und komme aus dem schönen Rheinland, neben meiner Leidenschaft für Lycra, die ich seit ungefähr meinem 11. Lebensjahr stetig weiterentwickelt habe, habe ich nocht eine Vorliebe für leckeres Essen, treibe regelmäßig Sport (Radfahren, Wandern, Fitness), sehe gerne TV-Serien und Filme, zocke RPGs am PC und höre Hörbücher. Ein bisschen kreativ bin ich auch gelegentlich, wenn ich male oder Geschichten niederschreibe.