wer würde bei einem Wettbewerb mitmachen permanent Badeanzug tragen ?

  • Hallo,


    was haltet ihr von einem Wettbewerb im Dauer Badeanzug tragen? Ich mag weder nachts, tagsüber statt Unterwäsche, unter der Dusche oder in der Badewanne auf meinen Badeanzug verzichten. Für die Täglichen Bedürfnisse ist er ja dehnbar, angezogen mit dem Föhn trocknen geht auch problemlos, wir könnten dann einen Start Termin festlegen und zwischendurch Berichten.


    24StundenLycra

  • Hmm... Ich trage meine Badeanzüge auch häufig Tag und Nacht.

    Allerdings wechsle ich die auch regelmäßig, damit sie in die Wäsche kommen.

    Und die Dusche reicht mir hier nicht als Wäsche. Von daher ist das nix für mich. Sorry.

    Do not look upon this world with fear and loathing. Bravely face whatever the gods offer.

    -- Morihei Ueshiba

  • Die Idee finde ich durchaus prikelnd - im Alltag (für mich) jedoch nicht/kaum umsetzbar. Ich habe dies vor etlichen Jahren (als Morphsuits noch gänzlich unbekannt waren) mal mit einem Zentai über 3 Tage bzw. ein verlängertes Wochenende gemacht - inkl. Duschen/Baden. Der Zentai hatte SRV und Mund- und Augenöffnungen. Den RRV habe ich noch zusätzlich mit einem Kabelbinder gesichert. - War ein "heißes" Wochenende, Damals wohnte ich noch in einem Mehrfamilienhaus im DG.- Bin dann jeweils am Abend auch mehrmals nach unten zum Briefkasten, raus zum Mülleimer und in den Keller. Bei letzterer Aktion kam dann tatsächlich auch ein Nachbar nach unten, der zum Glück nicht in meinen Kellerraum reinschaute, in dem ich mich gerade aufhielt ;-)


    Warum ich es bislang nicht wiederholt habe, weiß ich eigentlich gar nicht. Es wäre - in der Freizeit (Urlaub/WE) auf jeden Fall eine Überlegung wert. Das Dauer-BA-tragen wäre mir persönlich - auch wenn ich die Vorstellung spannend finde - zu umständlich.

  • Dann müßt ihr aber mit Feinwaschmittel duschen. Bei Duschgel oder Seife hält der Stoff nicht lange.

    Bei klassischem Lycra wäre ich da auch vorsichtig.


    Bei Badeanzügen sehe ich es jetzt nicht so kritisch. Klar "gut" ist es für die Fasern nicht, aber wenn man sich jedoch mal so durchliest, was man alles mit dem Material nicht machen darf, müsste man die Anzüge eigentlich einschweißen und in den Kühlschrank legen:

    - Salzwasser ist schädlich,

    - Chlorwasser ist schädlich,

    - UV/Sonnenlicht sind schädlich,

    - Hitze (z.B. Heizung) ist schädlich,

    - zu warmes Wasser ist schädlich,

    - Ströumungsdüsen/Sprudelliegen sind schädlich,

    - "hängendes" trocknen ist schädlich,

    - Ausringen/auspressen von Wasser ist schädlich

    - Schweiß ist schädlich

    - von Weichspüler ganz zu schweigen...


    Ich denke da kommt es auf etwas Duschgel dann auch nicht mehr an. Natürlich muss man dafür sorgen, dass keine Rückstände im Stoff zurück bleiben und den Anzug hinterher gründlich ausspühlen...


    Viel eher denke ich jedoch, dass das Tragen unter der täglichen Kleidung ein Problem sein könnte, bspw. wenn die Nähte, Nieten oder RV der Hosen/Jeans permanent darüber streifen.

  • Quote

    Viel denke ich jedoch, dass das Tragen unter der täglichen Kleidung ein Problem sein könnte, bspw. wenn die Nähte, Nieten oder RV der Hosen/Jeans permanent darüber streifen.

    Dieses Problem läßt sich leicht umgehen. Lycra Shirts und Leggings haben meist keine groben Nähte, Nieten oder Reißverschlüsse. Also verzichte doch einfach auf Jeans und ähnliches und nimm Lycra! ;)

  • vielleicht könnte man sich darauf einigen, beispielsweise fünf minuten pause pro stunde zuzulassen, so wie das auch bei anderen guinness-rekorden im marathonbereich zulässig ist. das hab ich mal irgendwo aufgeschnappt, aber vielleicht stimmt das ja gar nicht (?) dies hätte ja mehrere vorteile: die menschenwürde beim toilettengang wäre gewahrt, die blöde föhnerei und das duschen mit lycrawaschmittel fielen weg und -vor allem- man könnte auch ganz einfach mal die klamotte wechseln :-)

    mit ausdauernden grüssen - manu

  • Auch wenn ich von der Aktion noch immer nicht überzeugt bin, wüsste ich evt. für das Kontrollproblem eine Lösung.


    Man könnte bspw. "Einwegschlösser" aus Plastik nutzen, diese sind im BDSM Bereich für KG-Spiele recht verbreitet. Diese "Schlösser" können nur ein Mal geschlossen werden und verfügen über einen Aufdruck bzw. eine eingeprägte einmalige Nummer. Um das Schloss wieder zu öffnen muss man es zwangsläufig zerstören (bzw. mit einer Zange).


    Je nach Rücken/Trägerform des BA könnte man bzw. zwei Träger mit dem Schloss verbinden, so dass ein "Aussteigen" nicht mehr möglich ist. Bei Zentais ist sowas natürlich einfacher aufgrund des doppelten RV auf dem Rücken. Zum Abschluss der Challenge müsste der Teilnehmer dann ein aktuelles Bild (bspw. mit einer aktuellen Zeitung oder vor dem TV-Bildschirm (Nachrichtensendung)) schicken, auf dem außerdem die Nummer, des unverserten Schlosses eindeutig sichtbar ist.

  • Man könnte die Regeln auch lockern. Ich probiere im Moment die 23 Stunden 59 Minuten Variante. Abends nach dem Duschen im Badeanzug habe ich genau 1 Minute Zeit einen anderen trockenen anzuziehen. Macht richtig Laune, auf das Duschen im Badeanzug wollte ich keinesfalls verzichten. Seit Jahren nehme ich auch Duschgel zum Einseifen von den Badeanzügen bis jetzt hat`s noch nicht geschadet.

    Mit der Kontrolle bei einem Dauertragen denke ich würde die gegenseitige Fairness ausreichen, wer aussteigt (im wahrsten Sinne des Wortes) meldet sich.