Radlerhosenneuanschaffung

  • Hallo zusammen


    Möchte meine Radlerhosensammlung etwas erweitern. Trag am liebsten die sportlicher Variante, also mit Trägern oder die Einteiler. Was mir auch wichtig ist, das diese ein schön dickes und sehr breites Polster haben. Hat da wer ein paar Tipps?

  • ein dickes Polster haben ja normalerweise solche Hosen, die für lange Ausfahrten gemacht sind, jedenfalls bei den besseren Herstellern, die mehrere Polster zur Auswahl haben. Die Radhose vom Kaffeeröster, die ich mal hatte, hatte zwar auch so eines, aber das war wirklich nur dick und taugte trotzdem nicht mal für kurze Ausfahrten :-) Einteiler gibt's, glaube ich, nur für Kurzstrecke, fürs Zeitfahren halt, und dann mit dünnem Sitzpolster (Extremfall: Tri-Einteiler), kann aber sein, dass sich das mit den Castelli San-Remo & "Nachbauten" geändert hat, die haben ja auch Rückentaschen und werden gelegentlich im Profibereich bei Straßenrennen getragen.

  • Früher war Castelli sehr eng geschnitten, vorallem am Beinende. Ist aber ein guter Tipp muss ich mir mal anschauen vielleicht gibt's da jetzt ja auch Grössen für erwachsene Menschen. ;-)

    Bei den Einteilern und den Radhosen hab ich bisher gute Erfahrungen gemacht mit Assos. Ist zwar sehr dünnes Polster aber erstaunlich bequem. Auch nach längerer Fahrt und auch mal zum so tragen immer wieder ganz angenehm. Aber der Anschaffungspreis hindert mich immer wieder daran noch mehr davon zu kaufen.

    Ich hab noch von Endura den SL Pro Anzug, ist eine Mischung aus Radhose und normalem Oberteil das aber hintenrum zusammengenäht ist. Gibt's mit 3 verschieden Polstern. Ich trag die immer unterm Motorradkombi oder oft als unterwäsche ;-) Sehr feines Material und schmiegt sich gut an ohne das es an den Beinenden zu eng ist.

    Die Tri-Suits find ich nicht sehr bequem. So als Badeanzug ok, aber für mich eher weniger zum Radeln oder für den Alltag.

  • Ja, Assos ist berüchtigt für seine Preise :-) Castelli ist mit seinen Einteilern damals ja auch ziemlich hochpreisig gestartet, aber ich überleg mir für den Sommer die Anschaffung, weil sie langsam bezahlbar werden. Fahre gerne mit Einteiler, um mich ein bisschen zu zeigen, aber Tri- EInteiler gehen für mich nur, wenn es draußen wirklich 30 Grad sind, und mit einem Zeitfahreinteiler komme ich mir komisch vor (ich fahre keinen 40er Schnitt :-)) und mir fehlen die Rückentaschen.

    So oder so, Ich freu mich schon auf die Radsaison - lycraverpackte durchgeschwitzte Oberschenkel vorzeigen, fühlen und angucken :-D

  • Eben.. die Weben ihren Stoff aus Gold, daher die Preise.. ;-)

    Die richtigen Zeitfahreinteiler sind wirklich sehr speziell, da der Schnitt so gemacht ich das man eben stark vornübergebeugt fährt. Steht man gerade hin kriegt da was weiter unten Platzangst.. ;-) Geht aber wenn man diese eine Nummer grösser kauft. Was ich an denen schätze ist im Sommer, wenn man extrem schwitzt, sind diese immer trocken. Die fehlenden Taschen stören mich nicht. Wenn ich mit dem Rennrad unterwegs bin hab ich ausser was zu trinken nichts dabei, ausser etwas Geld und das lässt sich gut anderweitig platzieren.

  • Das gefällt mir - im Sommer "nackt" bis auf die Rennmaschine und eine einzige, enge, windschnittige Lycraschicht :-) Ja, "Platzangst" unten kenne ich, die macht das für mich aber besonders reizvoll (wortwörtlich :-)): wenn man mal nicht vornübergebeugt auf dem Rennsattel sitzt, sondern irgendwo steht - und es dann anfängt zu spannen und sich "was tut". Die ganz wenigen Fotos von Radprofis, auf denen, äh, "was zu sehen ist", sind meistens solche, wo sie vor dem Zeitfahren rumstehen und auf den Start warten...

  • Scheinst ja ein Geniesser zu sein.. ;-) und gut "platziert" siehts erst noch reizvoll aus.. mit hellem Lycra kommt es auch gut zur Geltung. :-)

    wenn mal paar leckere Schenkel in Lycra sehen möchtest.. die Bahnrennfahrer sind da besonders gut in Form.. ;-)

  • Scheinst ja ein Geniesser zu sein.. ;-)

    Ja, ziemlich :-) Der Anblick und das eigene Tragegefühl von Lycra ist ein echtes Sahnehäubchen zur stundenlangen schwitzenden Anstrengung im Sattel. Lohnt sich, immer wieder neue Nuancen aufzutun!

    Quote

    die Bahnrennfahrer sind da besonders gut in Form.. ;-)

    Schade, dass man die nicht auf der Straße sieht (natürlich nicht :-) ) Die haben ja teilweise Oberschenkel wie Baumstämme, find ich dann aber manchmal schon wieder ein bisschen zu viel des Guten. Gibt eine nette Site, die hat (oder besser: hatte) immer so einen Drahtseilakt zwischen Berichten aus der Bahnradsportszene und dem Blick auf die Lycra- Bekleidung der Fahrer versucht: thefixedgear.wordpress.com