Erfolgreich auf Ebay und Co versteigern - geht das ?

  • Na ja ich finde der Zenit von Ebay ist bereits länger überschritten . Ich hatte mir überlegt im Modellbaubereich dort zu verkaufen

    allerdings haben mich Gebühren und auch die Möglichkeit Ziel von Abmahnanwälten zu werden doch davon abgebracht.


    Als Käufer muss ich auch sagen, das das mehr und mehr eine reine Händlerplattform geworden ist und der Verkauf von Gebrauchten

    sehr in den Hintergrund gerügt ist. Ebay Kleinanzeigen oder Kalaydo ist da natürlich eine Alternative. wie es bei Amazon damit läuft keine

    Ahnung.

  • Dann sollten wir hier unsern Marktplatz stärker benutzen, bisher kam dort nur 1 Verkauf wohl zu Stande.


    Ich miste mal meinen Schrank aus in den nächsten Tagen und stelle diese hier mal rein.

    Einige Sachen sind zu groß geworden oder mal zu klein gekauft.


    Vielleicht will auch der eine oder andere mal seinen Schrank ausmisten und kann mal hier versuchen sein Zeug los zu werden ist ja auch schließlich kostenlos.

  • Badeanzugchris

    Kommt drauf an, was Du verkaufen willst. Es wird sicherlich immer ein paar Lycraperlen geben, die man gut auf ebay verkaufen kann. Für vieles anderes wird es wahrscheinlich mehr Aufwand machen, die Sachen ordentlich zu fotografieren und zu präsentieren, als am Ende an €uros rum kommt.


    Rim

    Was machst Du denn im Modellbaubereich?

    Mein 3D-Drucker läuft aktuell fast im Dauerbetrieb und ich will mich so langsam auch mal mit dem Thema Bemalung der Modelle beschäftigen. Hast Du hier Erfahrung? Gerne via PM :)

    Do not look upon this world with fear and loathing. Bravely face whatever the gods offer.

    -- Morihei Ueshiba

  • Ich bin mit ebay sehr zufrienden Ich verkaufe dort entweder Sachen, die ich einfach loswerden möchte und ich mich über jeden Euro freue, oder aber auch mal Stücke, die ich auf dem Flohmarkt oder im Second Hand Laden erworben haben, die mir aber gar nicht passen oder gefallen. Und da ist auf ebay schon mehr zu bekommen, als ich dafür gezahlt habe.


    Man muss sich aber auch ein bisschen damit beschäftigen und sich die Mühe machen, gut zu präsentieren und die Artikel durch Titel und Beschreibung gut auffindbar zu machen.


    Ob es sich "lohnt", im Sinne von Zeitaufwand, kann ich gar nicht sagen. Es "lohnt" sich für mich aber soweit, dass ich auf meinem ebay Paypal-Konto doch immer genug Geld habe, um davon dort wieder einkaufen zu gehen. :)

  • Markenklamotten wie ervy oder speedo bin ich bei ebay bisher immer recht gut los geworden. Etwas unbekanntere „Marken“ sind manchmal den Aufwand nicht wert.


    Andersrum ist es manchmal besser für ein Teil 3 euro zu bekommen, als wenn es Jahre ungetragen im Schrank liegt. Also verkaufe ich dann und wann Teile die ich länger nicht getragen habe. Und weil dann ja wieder Platz ist, kann man ja mal schauen, ob noch interessante Neuanschaffungen möglich wären!

  • Meine Erfahrungen von damals haben mir auch gezeigt, dass es einerseits wirklich wichtig ist, den Artikel gut zu präsentieren und andererseits von der Marke bzw. Qualität (das eine muss nicht zwangsläufig mit dem anderen einhergehen, auch wenn es häufig so ist) abhängen - und als drittes kommt immer noch ein bisschen Glück oder Zufall.


    Wenn man als Beispiel eine schwarze glänzende Leggings von ... sagen wir mal der Marke Carité mit ehemaligem Neupreis von 60 DM versteigern möchte, kann man ein einziges, unscharfes Foto bei schlechter Beleuchtung machen, so dass die Hose eher wie eine matte BW-Leggings aussieht. Wenn man dann noch in die Beschreibung so was wie "Leggings, schwarz. Gr. M" schreibt, kann man fast davon ausgehen, dass sie, falls überhaupt jemand mitbietet, für ganz wenig Geld weggeht.


    Macht man sich etwas mehr Mühe, macht verschiedene Bilder, auch Nahaufnahmen, wo man den Glanz sehr gut erkennen kann, und wo man das Etikett mit dem Markennamen gut lesen kann - ideal wäre hier auch ein Modell, welches die Hose trägt, denn das weckt in der Regel mehr Aufmerksamkeit - und beschreibt die Leggings besser, weißt auf den Glanz und die Marke hin, nennt vielleicht noch den ehemaligen Neupreis, dann kann man Glück haben und vielleicht 15 Euro dafür bekommen, was immerhin der Hälfte des Neupreises entspricht (Inflation seit dem Kauf nicht berücksichtigt ...). Vielleicht aber auch weniger. Das ist eben der Faktor Zufall, ob während der Auktion ein paar Lycra-Freunde darauf stoßen und sich gegenseitig mit den Geboten hoch treiben. Wenn man, um einem zu niedrigen Preis zu entgehen, den Startpreis höher ansetzt, oder gleich einen Sofortkauf anbietet, sind die Gebühren oftmals auch höher. Ich muss allerdings sagen, dass ich länger nichts mehr verkauft habe und daher nicht weiß, wie die aktuellen Bedingungen bei Ebay und Co. sind.

  • Ich hatte bei Ebay mal Probleme weil meine "Tragebeispiele" gegen die Richtlinien verstoßen würden !??

    Ganz nachvollziehen kann ich das heute noch nicht, was an Beinen in Leggins gegen die EBay-Richtlinien verstößt.